[Rezension] Nicht weg und nicht da

Sonntag, 23. September 2018

Buchcover
Titel:  Nicht weg und nicht da
Autorin:  Anne Freytag
Reihe? Einzelband

Verlag: Heyne fliegt
Erscheinungsdatum:  19.03.2018
Seitenanzahl:  480
                                                                                         Hier kaufen
Preis: 18,00 €  eBook:  13,99 €                           Amazon   Verlag
Das Buch wurde mir von Heyne fliegt als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Diese Rezension enthält daher Werbung für den Verlag, die Autorin und das Buch.
Großes Dankeschön dafür!


Inhalt

Nach dem Tod ihres Bruders macht Luise einen radikalen Schnitt: Sie trennt sich von ihrem mausgrauen Ich und ihren Haaren. Übrig bleiben drei Millimeter und eine Mauer, hinter die niemand zu blicken vermag. Als Jacob und sie sich begegnen, ist er sofort fasziniert von ihr. Doch Luise hält Abstand. Bis sie an ihrem sechzehnten Geburtstag aus heiterem Himmel eine E-Mail von ihrem toten Bruder bekommt – es ist die erste von vielen. Mit diesen Nachrichten aus der Zwischenwelt und dem verschlossenen Jacob an ihrer Seite gelingt es Luise, inmitten dieser so aufwühlenden wie traurigen Zeit das Glitzern ihres Lebens zu entdecken ...
Leseprobe


Cover

Das Cover ist wunderschön und absolut passend für diese Geschichte. Es ist dezent und doch aussagekräftig und stark. Und auch bei der Innengestaltung spürt man die große Liebe zum Detail.


Meine Meinung

Anne Freytag ist zurzeit eine wirklich gefeierte Autorin, deshalb gehe ich an ihre Bücher doch mit einem höheren Anspruch heran. Von "Mein bester letzter Sommer" war ich zwar berührt, aber nicht umgehauen worden. Aber mit diesem Buch hat die Autorin mich.

"Nicht weg und nicht da" transportiert eine Geschichte, die sensibel und emotional ist. Die einen berührt - zutiefst. Es geht neben Verlust und Trauerarbeit auch um Themen wie psychische Störungen und Selbstmord. Es geht nicht nur um die Situation nach dem Freitod von Luises Bruder, sondern auch um seine inneren Beweggründe. Kristophers E-Mails erzählen seine ganz eigene Geschichte. Die Liebe zu seiner kleinen Schwester spürt man in jeder Zeile. Und Stück für Stück bringt er Luise ins Leben zurück.

Eine ebenso große Rolle bei Luises Trauerarbeit spielt Jacob. Der stille, schweigsame Jacob. Zeit mit ihm zu verbringen, sich zu öffnen und mit ihm zu reden, bringt wieder kleine Lichtblicke in Luises Leben. Es entsteht langsam eine innige Liebe, geprägt von Vertrauen, Hoffnung, Verlust und Schmerz.

Anne Freytags wunderbarer leichter Schreibstil führt uns dabei durch die verschiedenen Phasen der Trauer. Die Autorin schafft es, in ihren kurzen Sätzen und Kapiteln mehr Tiefe und Bedeutung unterzubringen, als andere in ganzen Kapiteln. Sie scheint bei ihrer detailgetreuen Beschreibung immer den Fokus auf die wirklich wichtigen Details zu legen.

Man steckt gefühlstechnisch mitten im Geschehen. Man fühlt, was Luise fühlt. Man weint, wenn Luise weint. Taschentücher sollte man sich definitiv bereitlegen. Diese Geschichte ist sanft, aber gewaltig.


Fazit

Anne Freytag erzählt eine Geschichte von Trauer, Schmerz und Hoffnung. Man erlebt Luise in den Phasen der Wut, des Abschieds und des Loslassens. Man schöpft mit ihr neuen Mut, um wieder ins Leben zurückzufinden. Berührend, emotional, intensiv. Ein großartiges Jugendbuch und eine bewegende Geschichte.

Kommentare:

  1. Schöne Rezension! Bei mir liegt das Buch noch auf dem SuB, ich habe das Gefühl, dass ich mir für das Lesen etwas mehr Zeit nehmen muss, weil das Thema so sensibel ist, wenn du verstehst, was ich meine :) Aber deine Rezension macht mir gerade richtig Lust drauf! :)
    Liebst, Lara von Fairylightbooks :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lara,

      vielen Dank :)

      Ich verstehe auf jeden Fall was du meinst. Für manche Bücher muss man einfach in der richtigen Stimmung sein :)

      Liebe Grüße ♥

      Löschen
  2. Hallo Jacki,

    danke für deinen Besuch bei mir. Wie ich sehe, stimmen unsere Rezensionen genau überein. Anne Freytag schreibt einfach großartig. So viele unterschiedliche Gefühle vereint ohne die Hoffnung zu verlieren.

    Ganz liebe Grüße aus Tirol
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Marie :-)
      Das gleiche Gefühl hatte ich beim Lesen deiner Rezension! Einfach ein tolles Buch :-)
      Liebe Grüße ♥

      Löschen
  3. Hallo Jacki,
    das Buch will ich auch schon lange lesen, und es scheint sich ja wirklich zu lohnen! :) Der Inhalt hört sich ein bisschen so an wie in "Die Stille meiner Worte" von Ava Reed, das mir auch sehr gut gefallen hat (Die Rezension findest du hier: https://lucciola-test.blogspot.com/2018/09/books-ava-reed-die-stille-meiner-worte.html). Vielleicht wäre das Buch auch etwas für dich? "Nicht weg und nicht da" wird jetzt jedenfalls mal etwas höher auf den SuB gelegt, damit ich endlich dazu komme, es zu lesen :D
    Liebe Grüße,
    Madita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Madita,
      es lohnt sich auf jeden Fall, ich fand es toll :)
      Die Stille meiner Worte habe ich noch nicht gelesen, aber es steht definitiv schon auf meiner Wunschliste. Ich hoffe, dass es bald einzieht und gelesen wird :D
      Liebe Grüße ♥

      Löschen

Hinweis: Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden der Kommentar und personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, Emailadresse, verknüpftes Profil) an Google Server übermittelt. Mit Abschicken des Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung dieser Daten einverstanden. Du kannst deinen Kommentar jederzeit wieder löschen.

Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.