[Weihnachtliche Rezension] Mistelzweigzauber

Donnerstag, 10. Januar 2019

Buchcover
Titel:  Mistelzweigzauber
Autorin:  Sue Moorcroft
Reihe? Einzelband

Verlag: Fischer
Erscheinungsdatum:  24.10.2018
Seitenanzahl:  448
                                                                                         Hier kaufen
Preis: 10,99 €  eBook:  8,99 €                             Amazon   Verlag
Das Buch wurde mir von Fischer als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Diese Rezension enthält daher Werbung für den Verlag, die Autorin und das Buch.
Großes Dankeschön dafür!


Inhalt

Bis Weihnachten soll Innenarchitektin Alexia das heruntergekommene Pub von Middledip zum neuen Dorfmittelpunkt aufpolieren. Alle haben dafür gespendet. Aber Betrüger klauen das Geld und Alexia weiß nicht mehr ein noch aus. Da bietet ihr ausgerechnet der gutaussehende, kratzbürstige Ben Hilfe an. Darf sich Alexia darauf einlassen und vielleicht nicht nur den Auftrag, sondern auch ihr Herz riskieren? Sie weiß: nur mit einer großen Prise Weihnachtszauber wird es im Pub von Middledip ein frohes Fest geben…
Leseprobe


Cover

Ich liebe die kleinen Details und das Handlettering. Dazu glitzert es winterlich. Nur sieht das Cover insbesondere das Glitzernde vom Weiten besser aus als auf der Nähe.


Schreibstil

Der Schreibstil von Sue Moorcroft ist locker leicht. Die Geschichte liest sich angenehm und schnell. Allerdings kommen anfangs viele "gehobenen" Wörter vor, die so gar nicht zum Erzählstil passen.

Charaktere

Beide Hauptcharaktere waren sympathisch, aber ohne viel Tiefgang skizziert. Ich konnte keine emotionale Nähe zu ihnen aufbauen, obwohl zumindest Ben theoretisch tiefgründigere Themen geplagt haben.

Handlung

Der größte Grund warum ich keine Nähe zu den Charakteren aufbauen konnte war, dass zu viele Themen auf einmal behandelt werden: der Diebstahl, die Renovierung, die Liebelei zwischen Ben und Alexia, die Krankheit von Gabe, das Geheimnis um Bens Bruder und Exfrau, Alexia berufliche Zukunft, Alexia Freundschaften und und und. Mir hat dabei einfach der rote Faden gefehlt. Alles hängt natürlich irgendwie zusammen, kommt aber im Gesamten zu kurz. Sodass sich die Geschichte nur zur netten Unterhaltung entwickeln konnte, mehr aber nicht. Und nach 400 Seiten fängt auch das an sich zu ziehen.
 

❅ Weihnachtsfaktor ❅

Mistelzweig … Weihnachten … was soll ich sagen: es kommt so gut wie kein Weihnachten vor. Die Geschichte startet im September und zieht sich durch die Monate, nur am Ende befinden wir uns im Dezember, aber das wird nur nebensächlich thematisiert. Die fehlende weihnachtliche Stimmung wäre nicht weiter schlimm, würde mir das Buch durch die Aufmachung und den Klappentext nicht ebendiese versprechen.

Fazit

Die fehlende weihnachtliche Stimmung würde mich gar nicht weiter stören, wenn der Rest der Geschichte überzeugen würde. Das hat sie leider nicht getan. Es war eine nette Geschichte, aber irgendwann hat nett einfach nicht mehr ausgereicht. Es hätte mehr Tiefgründigkeit, Spannung oder Romantik gebraucht, aber dafür behandelt der Plot zu viele Themen.


Weitere Meinungen

"Eine zähe und leider langweilige Geschichte, die keine Weihnachtsstimmung verbreitet hat."
Unsere zauberhaften Bücherwelten

"Eine nette, romantische Geschichte für die kalte Jahreszeit."
Tinettes Blog

Kommentare:

  1. Hallo Jacki,
    ich habe ja zwischen Mahlzeit (etwa 3 Sterne) und Leckerli (4 Sterne) geschwankt. Das Buch hat sich gut lesen lassen, also habe ich ganz knapp die bessere Wertung gegeben. Ich verstehe deine Kritik. Ich war auch überrascht, dass die Handlung im September beginnt, aber ich fand das gar nicht so tragisch. Vielleicht hat mich die fehlende Weihnachtsstimmung nicht so gestört, weil ich dieses Jahr selbst keine richtige Weihnachtsstimmung hatte. Ich war über die Feiertage im Krankenhaus und jetzt bin ich in Reha.
    Ich habe einfach eine nette Geschichte für zwischendurch gebraucht, und da kam das Buch gerade richtig. Vielleicht hätte ich es zu einem anderen Zeitpunkt "strenger" bewertet.
    Du kannst gerne meine Rezension verlinken. Dann würde ich das bei deiner auch tun. Es ist ja sicher interessant und hilfreich, auch mal eine andere Meinung zu lesen. :-)
    Liebe Grüße
    Tinette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tinette,
      ich glaube, unsere eigenen Situation oder Stimmung beeinflusst unsere Meinung über Bücher mehr als wir denken. Daher kann ich verstehen, was du meinst :-) Ich denke, ich habe mir zu dem Zeitpunkt, als ich das Buch gelesenn habe, etwas gewünscht das spannender oder mitreißender ist.
      Klar, das kannst du gerne machen :-) Genau deswegen verlinke ich auch immer mehrere andere Meinungen :-)

      Ich wünsche dir eine gute Besserung & liebe Grüße
      Jacki ♥

      Löschen

Hinweis: Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden der Kommentar und personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, Emailadresse, verknüpftes Profil) an Google Server übermittelt. Mit Abschicken des Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung dieser Daten einverstanden. Du kannst deinen Kommentar jederzeit wieder löschen.

Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.