[Rezension] Mit allem, was ich habe

Sonntag, 26. November 2017

Buchcover
Titel:  Mit allem, was ich habe
Autorin:  Jodi Ellen Malpas
Reihe? Einzelband

Verlag: Mira Taschenbuch
Erscheinungsdatum:  13.11.2017
Seitenanzahl:  464
                                                                                         Hier kaufen
Preis: 9,99 €  eBook:  8,99 €                               Amazon   Verlag



Inhalt

Roter Teppich, Champagner und wilde Partys! Jeder hält Camille Logan für ein verwöhntes It-Girl, das von Daddys Vermögen lebt. Dabei wünscht sich Camille nichts mehr, als aus dem goldenen Käfig auszubrechen. Umso entsetzter ist sie, dass ihr Vater einen Bodyguard für sie engagiert hat, der Tag und Nacht nicht von ihrer Seite weicht. Beim ersten Blick in die dunklen Augen ihres neuen Beschützers Jake Sharp ist ihr klar: Eigentlich braucht sie Schutz vor ihrer Begierde nach diesem Mann.
Leseprobe


Cover

Bei diesem Cover gefällt mir besonders das Farbschema. Das Schwarz-Weiß lässt das Cover edel und glamourös wirken. Das abgebildete Pärchen könnte tatsächlich die zwei Protagonisten des Buches darstellen und auch die Szene hat sich genau so ereignet. Ein wirklich tolles Bodyguard-Cover!


Meine Meinung

Bei diesem Buch fällt es mir wirklich schwer eine Rezension zu schreiben und meine Meinung auszudrücken. Aus dem einfach Grund, dass die Geschichte mich weder wirklich begeistern und umhauen konnte, noch mich enttäuscht hat. Was aber wiederum auch nicht heißen soll, dass das Buch schlecht war. Wahrscheinlich seid ihr jetzt ähnlich verwirrt wie ich.

Fangen wir mit dem Teil an, über den ich eine klare Meinung habe. Der Schreibstil von Jodi Ellen Malpas ist wirklich sehr schön und angenehm. Nur einmal hat die Autorin die Leser direkt angesprochen, was für mich jedes Mal wieder ein No-Go darstellt. Dieser Ausrutscher ist aber zum Glück einmalig geblieben. Wie in vielen Geschichten momentan üblich, wird auch in "Mit allem was ich habe" der Perspektivenwechsel zwischen den Protagonisten gewählt. Für mich ist diese Erzählweise immer eine gute Wahl, da man die Gefühle und Handlungen von beiden Charakteren gut nachvollziehen kann.

Trotzdem bleiben in dieser Geschichte viele Fragen lange offen. Jake Sharp ist sehr verschlossen. Ihm ist etwas Traumatisches passiert, womit er sich selbst permanent quält. Das Jake irgendwann mit dem Geschehenen abschließen kann, scheint unmöglich. Er verschließt sich vor anderen, lässt sie nicht an sich heran. Sein Dasein verbringt er als Bodyguard. Doch dieser letzte Auftrag verändert alles für ihn. Er wird mit dem Schutz von Camille Logan beauftragt. Die Tochter von einem der reichsten Männer der Welt. Jake ist klar, wem er begegnen wird. Einem verwöhnten It- und Party-Girl. Doch Camille belehrt ihn schnell eines besseren. Sie ist selbstbewusst, eigenständig und lässt sich nicht alles gefallen. In der Theorie. In der Praxis schmachtet sie ihren neuen Personenschützer für meine Verhältnisse etwas zu sehr an, um wirklich unabhängig zu sein oder als weibliches Vorbild gelten zu können.

Auch Jake lässt seine emotionale Schutzmauer etwas zu schnell fallen. Und fällt vom einem Extrem ins andere. Von extremer Abneigung und sozialer Abschottung zu übertriebenen Liebesbekundungen. Die Entwicklung geht so schnell, das sie einfach absolut unglaubwürdig ist. Zwar stimmt die Chemie zwischen den beiden. Es gibt viel sinnliche Erotik in dieser Geschichte, aber ein Tiefgang kann dadurch nicht erreicht werden. Nur das Ende der Geschichte konnte mich wirklich sehr tief berühren, so dass mir sogar ein paar Tränen kamen.

Dafür funktioniert der Spannungsaufbau einwandfrei. Denn Jake wird nicht ohne guten Grund mit dem Schutz von Camillle beauftragt. Ihr Vater hat eine Drohung gegen seine Tochter erhalten. Doch Jake merkt bei seinen Nachforschungen schnell, dass ihr Vater etwas verbirgt. Und genau dieses Geheimnis birgt große Gefahren, vor allem für Camille. Die romantischen Parts stoppen aber zum Ende hin die Spannung etwas und es fängt an sich zu ziehen. Hundert Seiten weniger hätten dem Buch definitiv nicht geschadet!


Fazit

Die Geschichte rund um Jake und Camille hat mir gut gefallen. Es gab viele sinnliche, aber auch spannende Momente. Leider fehlt aber der Tiefgang, die Beziehung der beiden entwickelt sich viel zu schnell weiter und gerade zum Ende hin fängt das Buch an sich zu ziehen. Deshalb gibt es am Ende nur vier Herzen von mir.
Großes Dankeschön an Mira Taschenbuch und Vorablesen für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden der Kommentar und personenbezogene Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, Emailadresse, verknüpftes Profil) an Google Server übermittelt. Mit Abschicken des Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung dieser Daten einverstanden. Du kannst deinen Kommentar jederzeit wieder löschen.